Dr. Nesina Grütter

Dr. Nesina Grütter

Geboren 1984 im Aargau, Studium in Basel, Strasbourg, Fribourg und Zürich (Master of Theology mit Vertiefung Semitische Philologie [Basel 2010]), Assistentin am Institut für Altes Testament und Biblische Archäologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel [2010-2013], Forschungsaufenthalte am See Genezareth (Israel) im Rahmen des Kinneret Regional Projects (Analyse der Textilwerkzeuge des eisenzeitlichen Tel Kinrot / Tell el-ʿOrēme), seit 2013 Assistentin an der Universität Basel. Promotion 2015: «Quasi Nahum. Ein Vergleich des masoretischen Texts und der Septuaginta des Nahumbuchs» (Cotutelle Basel und Strasbourg).

 

Aktuelle Forschungsschwerpunkte:

  • Wahrsagekunst: Mesopotamische Leberschau und alttestamentliche Omina (Religionswissenschaftliche Perspektiven)
  • Semitistik: Akkadische und hebräische Verbalwurzeln (Bi-/Triliteralismus-Theorien)
  • Hermeneutik: Religionsphilosophische und religionspsychologische Lesarten altorientalischer Texte